TCM-Philosophie

5 Elemente nach TCM

TCM

Die Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat sich über Jahrtausende entwickelt und wird heute auf Universitäten gelehrt und in Kliniken praktiziert. Die chinesische Ernährungslehre war immer schon ein wichtiger Teil der TCM. Das Wissen, wie Lebensmittel wirken, auf welche Weise sie uns nützen und uns gesund und leistungsfähig erhalten, ist schon längst in den Westen gelangt. Diesen Schatz der Präventivmedizin dürfen wir nun heben.

YIN UND YANG

Aus der chinesischen Naturphilosophie des Taoismus entstand die Lehre von Yin und Yang. Alle Erscheinungen des Lebens zeigen sich in steter Bewegung zwischen diesen beiden Polen alles Lebendigen. Auch der menschliche Körper zeigt in seinen Körperfunktionen dieses Wechselspiel. Herrscht Harmonie, sind Yin und Yang im Gleichgewicht. Dann ist der Mensch gesund.

GANZHEITLICHKEIT

In der TCM ist das Prinzip der Einheit von Körper, Geist und Seele in die Lebenspraxis umgesetzt. Dazu gehört, den Körper zu nähren, den Geist zu beherrschen und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen spiegelt sich im Kosmos in der Einheit von Mensch und Natur wider. Harmonie im Inneren und im Außen lassen uns diese Einheit spüren: wir fühlen uns mit uns und unserer Umgebung im Einklang.

5 ELEMENTE

Aus der Beobachtung der fünf Leben spendenden Ursubstanzen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser entstand die Philosophie der fünf Elemente oder fünf Wandlungsphasen. Alle Elemente stehen miteinander in Beziehung, sie können sich stärken, aber auch stören. Diese Prinzipien sind auch auf physiologische Phänomene anwendbar, um daraus Krankheitsprozesse zu erklären.

Das Wissen der TCM aus mehr als 3000 Jahren Erfahrung über die Wirkung jedes einzelnen Lebensmittels auf Körperenergetik und Organe
kann Beschwerden lindern und Ihnen mehr Wohlbefinden schenken.

Eine nette Überschrift